Shiatsu

Shiatsu ist eine japanische Behandlungsmethode und bedeutet übersetzt "Fingerdruck". Dabei wird mittels Druck oder Dehnung
auf die sogenannten Meridiane (Energiebahnen) eingewirkt.


Ziel der Behandlung ist es den Energiefluss zu harmonisieren,  energetische Stagnationen zu lösen und die Regenerationskräfte des Menschen zu aktivieren.

Die Behandlung findet bekleidet auf einem Futon oder einem Shiatsu-Behandlungsstuhl statt.

Image by Conscious Design

Shonishin

Shonishin ist eine japanische Form der Akupunkturbehandlung,    bei der unter Verwendung besonderer Instrumente die Haut durch leichte Berührung stimuliert wird.


Besonders geeignet bei Babys, Kindern und Erwachsenen mit Nadelangst.

_DSC1685.jpg

Schröpftherapie

Beim Schröpfen werden unter Vakuum stehende Schröpfgläser auf die Haut aufgesetzt. Ziel dabei ist es, schädliche Stoffe oder krank machende Substanzen aus dem Körper zu entfernen. Dies geschieht u.a. durch die bessere Durchblutung des Gewebes, Aktivierung des Lymphflusses und der Reflexzonen. Dadurch können Verspannungen und Verhärtungen gelöst und Schmerzen gelindert werden.

_DSC1659.jpg
 

Sotai-Übungen

"Sotai" ist ­eine japanischen Bewegungstherapie.


Dabei lautet das wichtigste Prinzip:

Nur so viel bewegen und dehnen, dass nichts wehtut.


Ziel ist es Ungleichgewichte in der Körperhaltung zu korrigieren, Muskelverspannungen und Bewegungseinschränkungen zu lindern.

Image by Bekir Dönmez